Ski- und Boarderfreizeit Pfunds 2020

Die richtige Entscheidung!

Nach dreißig Jahren eine Tradition zu brechen fällt nicht immer leicht. Die jährliche Saisoneröffnungsfahrt  des Ski- und Boarderteam vom November in den Januar zu verlegen, wurde vom Organisationsteam rund um Abteilungsleiterin Christine Borowka lang beraten und schließlich so entschieden. Grund dafür waren die zunehmend schlechter gewordenen Schnee- und Wetterverhältnisse  in den Gletscherregionen zu dieser Jahreszeit . Während die Schneehöhen fielen, stiegen dafür die Hotelpreise in diesen Regionen an. 

So fiel die Entscheidung vom 18.- 22. Januar das Hotel „Edelweiss“ in Pfunds in Südtirol anzusteuern. Die Zahl der Anmeldungen war mit 16 Leuten im Verhältnis zu den früheren Fahrten zwar etwas kleiner, alle die dabei waren durften jedoch eine überaus gelungen Tour erleben.

Die Fahrt wurde diesmal mit zwei Kleinbussen der Firma Dornburg Reisen angetreten. Die Stimmung war trotzdem auf der Hinfahrt bereits wieder sehr ausgelassen. Am ersten Skitag wurde das, noch bei den meisten unbekannte Gebiet Nauders  angefahren. Mit 70 Pistenkilometer eins der kleineren Gebiete. Die guten Schneeverhältnisse  auf den präparierten Pisten und viele Sonnenstunden konnten hier schon mal Einstimmung auf die folgenden Tage bringen. Die wenigen Wolken sollte die letzten der Freizeit sein. Die zweite Tour führte uns über den Schweizerort Samnaun in die Skiarena von Ischgl.  Unter tiefblauem Himmel ging der Weg über Alp Trida, Greitspitze und Palinkopf zur späten Stunde wieder an der „Schmuggler Alm“ vorbei ins Tal.  Von der alljährlichen Ski-Safari bekannt, war auch der dritte Anlaufpunkt der Reise. Die Tour im Skigebiet Serfaus/ Fiss/ Ladies startete wieder wie gewohnt für uns an der Waldbahn, über den Sattelkopf, das Schönjoch und dann hinüber zum Masnerkopf der mit 2.820 den höchsten Punkt des Skigebiets bildet. An diesem Abend wurde dann, wie es zu einer richtigen Skitour gehört auch ein ordentlicher Aprés Ski in der Hexenalm gefeiert.

Da der letzte Tag auch im Zeichen der Heimreise stand, wurde der Morgen noch mal für ein Ski-und Boardererlebniss in Nauders genutzt. Trotz genialer Wetter- und Schneebedingungen waren die Pisten oft wie leergefegt. So konnten durch fehlende Anstehzeiten auch an diesem halben Tag noch mal fast 40 Pistenkilometer gefahren werden, bevor es am Nachmittag wieder in die Heimat ging.

Unter allen Teilnehmer herrschte nicht nur ein freundschaftliches Miteinander sondern auch die einhellige Meinung, dass dies eine tolle Freizeit und mit Ort und Termin ein sehr gute Entscheidung war.

Der Dank der Truppe gilt in erster Linie wieder der Organisatorin Christine Borowka, die vor allem durch die Planung und Verhandlung mit der, für uns neuen Unterkunft, viel und Zeit und Anstrengung investiert hat.

Das Bild zeigte die Truppe an der Bergstation der Waldbahn in Fiss.